Velbert, 14. November 2021

Perfekter Saisonstart für die ersten NBV-Damen in der Niederrheinliga mit 4:2 Sieg über den TC Bredeney

Ana Sovilj

Wahnsinn, es ist schon fast Mitternacht, als sich die NBV-Damen in den Armen liegen und ihren Sieg gegen den TC Bredeney feiern. Mannschaftsführerin Lauren Wagenaar hatte kurz zuvor mit ihrer Doppelpartnerin Ana Sovilj den entscheidenden Match-Tiebreak mit 12:10 für den NBV gewinnen und damit den 4:2 Sieg klar machen können. „Das war wirklich ein unglaubliches Match – zum Glück mit dem besseren Ende für uns“, freut sie sich. Besonders im Match-Tiebreak gab es noch einmal spektakuläre Ballwechsel, zumal die NBV-Damen zunächst mit 3:7 hinten lagen. Nach einer Aufholjagd konnten Wagenaar und Sovilj zum 8:8 ausgleichen, mussten aber dann doch beim 9:10 einen Matchball abwehren, bis sie die Partie mit 12:10 erfolgreich beenden konnten. Mit dem TC Bredeney stand dem Netzballverein gleich zum Auftakt in die Niederrheinliga-Saison ein echter Kracher-Gegner beim Heimspiel gegenüber: Der Essener Verein ist sowohl amtierender Niederrheinmeister in der Halle als auch Deutscher Meister in der Sandplatz-Saison. Angereist war der TC Bredeney allerdings zum Teil mit jüngeren Top-Talenten an den Positionen drei und vier.

In der ersten Einzelrunde hatte Ana Sovilj gegen Zejda Veljacic nach einem engen Matchverlauf mit 4:6, 4:6 das Nachsehen. An Position vier unterlag Lauren Wagenaar der 15-jährigen Lucia Schuknecht zunächst mit 3:6 im ersten Satz. Wagenaar, die in diesem Jahr Vize-Deutsche Meisterin der Damen 30 geworden ist, konterte aber im zweiten Durchgang ebenfalls mit 6:3 und holte sich den Match-Tiebreak mit 10:5. In der zweiten Einzelrunde ging Isabel Heupgen an Position eins gegen die erfahrene Rachel-Caren Zipfel an den Start. In einem hochklassigen Match mit viel Kampfgeist auf beiden Seiten setzte sich

Perfekter Saisonstart für die ersten NBV-Damen in der Niederrheinliga mit 4:2 Sieg über den TC Bredeney 1

(von links nach rechts) Lauren Wagenaar, Isabel Heupgen, Bernice van de Velde und Ana Sovilj

Heupgen schließlich mit 7:5, 6:4 durch. NBV-Neuzugang Evelyn Altmaier unterlag kampflos gegen die 16-jährige Cassandra Kolender, da sie zu ihrem Spiel nicht antreten konnte. So stand es nach der Einzelrunde 2:2 Gleichstand.

Zum Doppel war dann aber Bernice van de Velde als Verstärkung für den NBV aus den Niederlanden angereist. Im ersten Doppel schlug sie souverän zusammen mit Heupgen gegen Zipfel und Schuknecht auf. Sehr stark gewann das NBV-Doppel mit 6:3, 6:0. Wagenaar und Sovilj hatten den ersten Satz gegen Zejda und Kolender mit 6:2 für sich entscheiden können, unterlagen aber im zweiten Satz mit 3:6. So kam es zu dem finalen Match-Tiebreak mit dem besseren Ausgang für die NBV-Damen.

Gleich am nächsten Samstag geht es für die NBV-Damen weiter, wieder mit einem sehr ernst zu nehmenden Gegner: Die Damen vom Gladbacher HTC sind in der Sommer-Saison in die zweite Bundesliga aufgestiegen und waren 2019 Niederrheinmeister in der Halle.

Auch alle anderen NBV-Winter-Teams kommen am nächsten Wochenende zum Einsatz: Die ersten Herren starten beim TC Bredeney in die Niederrheinliga-Saison, die zweiten Herren in der zweiten Verbandsliga auswärts bei Blau Weiß Krefeld, die dritten Herren in der Bezirksklasse A bei Rot Weiß Remscheid und die zweiten Damen in der Bezirksliga bei TC Hilden Ost.

Katja Ihlo