Velbert, 29. Mai 2022.

Netzballerinnen gewinnen am Zeissbogen und übernehmen die Tabellenspitze

v.l.n.r.: Cindy Burger, Shura Poppe, Marina Bassols Ribera, Lauren Wagenaar, Evely, Altmaier, Anna Schubries und Ana Sovilj.

Mit drei Siegen in der Niederheinliga im Gepäck reisten die Netzballerinnen selbstbewusst auf die Tennisanlage des amtierenden deutschen Damen-Meisters nach Essen-Bredeney. Die Velberterinnen erwartete eine gute besetzte Reserve, die noch in der letzten Saison die Niederrheinliga gewinnen konnte. Ihrerseits standen den NBVerinnen erstmals in der Saison alle drei Top-Spielerinnen  zur Verfügung. In der ersten Spielrunde gelang gleich eine 3:0 Führung. Lauren Wagenaar an Position sechs belohnte sich mit ihrem sicheren Spiel gegen Jessica Rütten mit einem 6:3 6:1. Anna Schubries, deren Elternhaus nicht weit der Tenniscourts steht, war top motiviert: Ihr gelang ein lupenreines 6:0 6:0 gegen Nicole Ballach. Die NBV Nummer zwei Cindy Burger spielte gegen das 16jährige Top-Talent Paula Schaefer. Burger konnte mit druckvollem Spiel eine Satzführung von 6:2 herausspielen. Daraufhin stellte Schaefer ihr Spiel um: Mit vielen sehenswerten Stoppbällen erkämpfte sie sich den zweiten Satz mit 7:5. Im Match Tie Break setzte sich Burger aber wieder mit ihrer Erfahrung und einem sicheren Spiel mit 10:5 gegen die Essenerin durch. In der zweiten Runde erwischte Ana Sovilj einen rabenschwarzen Tag und verlor glatt gegen das Essener Tennistalent Kristina Sachenko mit 0:6 0:6. Auf dem Nebenplatz spielte Shura Poppe in ihrem zweiten Match für den NBV groß auf und bezwang ebenso deutlich Lucia Schuknecht mit 6:0 6:0. Im Spitzenspiel spielte die Niederländerin Annick Melgers gegen die Netzballerin Marina Bassols Ribera. Diese hatte in der Vorwoche eine Turnierpause eingelegt und war entsprechend frisch und mit guter Spiellaune angereist. Bassols spielte unwiderstehlich und ließ in keiner Phase Zweifel an ihrer Überlegenheit aufkommen. Sie beherrschte das Spiel, was sich auch im Ergebnis mit 6:0, 6:1 widerspiegelte.

Somit stand der Auswärtssieg der Netzballerinnen schon nach den Einzeln fest. Entsprechend gelöst konnten dann auch die Doppel gespielt werden. Die Essenerinnen setzten noch die Weltklasse-Doppel-Spezialistin Nicola Geuer ein, die die Mannschaftsführung der Bredeneyerinnen übernommen hatte. Burger und Poppe gewannen sicher das erste Doppel mit 6:3 6:1. Die anderen NBV-Doppel Bassols/ Schubries und Wagenaar/ Altmaier verloren deutlich.

Mit diesem 6:3 Sieg, und der gleichzeitigen Niederlage des Konkurrenten vom Rochusclub Düsseldorf, konnten die Velberterinnen nun die alleinige Tabellenführung nach dem vierten Spieltag der Niederrheinliga übernehmen.

Lauren Wagenaar, die Mannschaftsführerin des NBV meinte zu den kommenden Aufgaben: „Wir werden weiter fleißig trainieren und dann versuchen, Punkt für Punkt nach Hause zu holen. Ein möglicher Aufstieg in die Regionalliga West wäre echt der Hammer!“

Netzballerinnen gewinnen am Zeissbogen und übernehmen die Tabellenspitze 1

Tom Tillger

Auch die ersten NBV-Herren konnten in der ersten Verbandsliga erstmals in dieser Saison in Bestbesetzung auflaufen: Tom Tillger und Philipp Lemken waren zurück aus den USA, wo beide für ein College-Team spielen und studieren. Nach drei Niederlagen traten die NBV-Herren nun zu Hause am Kostenberg gegen Blau Weiß Kamp-Lintfort an. Tom Tillger, der im letzten Jahr in der Bundesliga für den Rochusclub Düsseldorf gespielt hatte, schlug nun wieder für den NBV auf und holte im Spitzeneinzel mit 7:5, 3:6 und 10:6 einen Punkt für sein Team. Auch die weiteren Einzel konnten die NBVer klar dominieren: Philipp Lemken gewann 6:1, 6:2, Louis Kaun und Mark Joachim jeweils mit 6:0, 6:0, Fyn Franke mit 6:3, 6:1 und Tim van den Dijssel mit 6:0, 6:1. Auch in allen drei Doppeln punkteten die NBV-Herren: Lemken mit Kaun mit 7:5, 6:3, Tillger mit van den Dijssel mit 6:2, 6:4 und Joachim mit Franke mit 6:0, 6:1.

„Mit dem 9:0 Sieg haben wir den ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt geschafft“, freut sich Louis Kaun, räumt aber ein:  „Wir werden auch im letzten Spiel gegen Grün Weiß Oberkassel noch einmal Vollgas geben müssen.“

Die zweiten NBV-Herren erwarteten mit Bayer Wuppertal einen der stärksten Gegner aus ihrer Bezirksliga-Gruppe zum Heimspiel. Die ersten beiden Partien gegen den Leichlinger TV und Blau Weiß Ronsdorf konnten die Velberter souverän für sich entscheiden, aber auch Bayer Wuppertal hätte die beiden Auftaktmatches gewinnen können. In spannenden Matches konnten die NBV-Herren dann aber schon in den Einzeln eine komfortable 4:2-Führung herausspielen: Oliver Bodenröder siegte mit 7:6, 3:6 und 10:6, Niclas Schmitz mit 4:6, 6:2 und 10:7, Laurin Knoke mit 6:1, 6:3 und Jannik Schmock mit 6:4, 6:0. Nick Franke und Ilian Mechbal unterlagen jeweils in zwei Sätzen.

In der Doppelrunde zeigten die NBV-Herren dann noch einmal eine sehr starke Leistung: Bodenröder und Franke gewannen das erste Doppel  überlegen mit 6:2, 6:2 und Schmitz mit Schmock das dritte Doppel mit 7:6, 6:2. Das zweite Doppel ging an die Wuppertaler zum Endstand von 6:3 für die Velberter, die damit auch weiter die Tabellenführung halten. Für einen möglichen Aufstieg in die zweite Verbandsliga sind aber noch drei Spiele zu absolvieren, das letzte sogar erst Ende August.

Über eine klare Tabellenführung freuen sich auch die U12 Mädchen des Netzballvereins. Mit einem weiteren klaren 6:0 Sieg im Heimspiel gegen Grün Weiß Burscheid gehen jetzt drei Siege auf das Konto der jungen Netzballerinnen in der Bezirksliga. Sowohl Lisa Bischoff als auch Amelie Schumacher, Emma Groß und Nyla Schultes konnten ihre Einzel als auch die Doppel hoch in zwei Sätzen gewinnen.

Katja Ihlo