Dietloff von Arnim hat den Chefposten beim Tennis-Verband Niederrhein zugunsten seiner Tätigkeit als Präsident des Deutschen Tennis Bundes niedergelegt. Ihm folgt im Landesverband seine bisherige Stellvertreterin Sabine Schmitz nach.

Von Arnim hatte den Landesverband seit 2015 geleitet und gibt das Amt nun nach seiner Wahl an der Spitze des Deutschen Tennisbundes auf. Der Düsseldorfer, der am

Dietloff von Arnim

31. Januar 2021 an die Spitze des mitgliederstärksten Tennis-Verbandes der Welt gewählt wurde, zieht ein positives Fazit seiner fast sechs Jahre währenden Tätigkeit in führender Position am Niederrhein: „In den letzten Jahren haben wir den TVN finanziell in ruhigere Fahrwasser gebracht und sind dabei einige in der Vergangenheit entstandene Problematiken erfolgreich angegangen. Gleichzeitig sind wir auch mehr als nur einen Schritt in die Zukunft gegangen, indem wir im Verband neue Strukturen geschaffen haben, um für unsere Mitglieder immer moderner und serviceorientierter zu werden.“

Sabine Schmitz und Jürgen Müller stellen sich der Mitgliederversammlung zur Wahl 

Sabine Schmitz

Einen großen Anteil an dieser Entwicklung hatte auch schon bisher von Arnims Nachfolgerin Sabine Schmitz. Die Essenerin, selbst eine Tennisspielerin der abso-luten Weltspitze in ihrer Altersklasse, leitete zuletzt bis zum Januar die    Geschäftsstelle des Verbandes, bevor sie an dieser Position den  Staffelstab an Bastian Grieger weitergab, um ihr Engagement im Ehrenamt als Vizepräsidentin fortzusetzen.

Jürgen Müller

Jetzt folgte ihre einstimmige kommissarische Berufung seitens des TVN-Vorstandes an die Verbandsspitze. Auf einer für das Frühjahr angesetzten Mitgliederversammlung wird sich Schmitz im Team mit dem ebenfalls kommissarisch eingesetzten Vizepräsidenten Jürgen Müller zur Wahl stellen.

Der genaue Termin dieser Mitgliederversammlung wird noch unter Berücksichtigung des weiteren Verlaufs der Corona-Pandemie und der dazugehörigen Maßnahmen festgelegt.

(Fotos: Klaus Molt)