Nun ist auch das dritte Großturnier des Unterbarmer Tennisclubs im Jahr 2021 Vergangenheit, jüngst wurden die letzten Bälle im Rahmen der 9. Ernesto Trophy aufgesammelt.

Wie schon bei den unlängst zu Ende gegangenen 9. Promotion Open waren auch beim traditionellen Doppel-Turnier wieder auffällig viele Spieler/innen mit einstelligen Leistungsklassen oder gar Ranglisteneinträgen unter den 200(!) Teilnehmer/innen und vermochten es stets, dem Publikum am Böhler Weg hochklassigen Sport zu bieten. Im Endspiel der Herren 60, um ein Beispiel zu nennen, waren mit Christian Zils, Ahl Labude, Werner Pawelczack und Jürgen Strenger ausschließlich Regionalliga-Spieler auf dem Platz – am Ende setzten sich letztere mit 10:4 im Match-Tiebreak durch. Doch nicht nur sportlich, auch gesellschaftlich waren die traditionellen Turniere allesamt wieder echte Höhepunkte.

UTC’2021

(von links nach rechts): Anja Picard, Susanne Fleck, Andrea Backhaus, Stefanie Rausch-Spahn, Rebecca Hermes, Sibylle Fritsche, Christiane Thelen, Birgit Hömberg.

Derer gibt es zudem beim UTC derzeit en masse – so steigen am Ende der Sommer-Saison von den 12 gestarteten Mannschaften sage und schreibe 6 Mannschaften auf, doch damit nicht genug – auch die Herren 60 könnten am 25.9., dann als siebtes Team, den Aufstieg in die 2.VL klarmachen.

Wenn ein Team aus diesen ganzen Erfolgen noch heraussticht, so ist das sicher das Team der Damen 40 I, das seit ewigen Zeiten nahezu unverändert zusammenspielt und nun den Sprung in die Niederrheinliga geschafft hat. Ein Erfolg der zeigt, dass mannschaftlicher Zusammenhalt Berge versetzen kann.

Artikel wurde wegen Erkrankung des Administrators verspätet eingestellt.