Tennis auf dem absteigenden Ast? Nicht in Wuppertal. Der SV Bayer Wuppertal startete am 4. Mai in die Medensaison – und zwar mit 21 Erwachsenenteams und 14 Jugendmannschaften. Der Verein,  der seine 10-Platzanlage idyllisch am Aprather Weg hat, vertritt Wuppertals Farben in allen Altersklassen und in den höchsten Ligen. Zehn Stadtmeistertitel und sechs Bergische Meistertitel (Sommer und Winter) allein in 2018 zeugen von der sportlichen Ausnahmestellung eines Sportvereins, der seit Jahren auf eine ausgeprägte Jugendarbeit setzt. Rund 500 Mitglieder, davon 160 Jugendliche (100 davon spielen Medenspiele) sorgen dafür, dass auf der Anlage immer was los ist. Kein Wunder, dass das alljährliche Leistungsklassenturnier im Sommer höchstklassige Spieler aus der ganzen Republik anzieht – die nächsten Certoplast Open sind übrigens vom 15.-18.8.2019.

„Wir verfolgen seit vielen Jahren einen ganzheitlichen Ansatz,“ sagt Sportwart Thomas Müller (51), der selbst über viele Jahre die Wuppertaler Tennisszene prägte und so manchen Titel einfuhr. „Ganzheitlich meint: Ja, wir sind ein leistungsorientierter Sportverein, der aber auch in den Altersklassen guten Sport abliefern möchte. Wir haben über Jahre auf die Jugendteams gesetzt und unsere Erwachsenen-Mannschaften profitieren heute davon.“ Das Trainerteam um Uwe Pfläging und Markus Hoppe und die unermüdliche Jugendwartin Britta Möcking beschäftigen zeitweise zwischen vier und sechs Trainer – täglich. „Unser Ziel lautet heute: Unser Niveau halten“, sagt Müller. Und das wird schwer genug – die 1. Damenmannschaft startet in der Niederrheinliga am 4.5., um 13 Uhr beim altehrwürdigen TC Bredeney in Essen, der ebenso wie der SV Bayer über Jahre auf die gute Mischung von Breitensportangeboten und Leistungstennis setzte. Der SVB setzt nicht nur auf Ana-Lena Toto (mehrfache Bergische Meisterin) Nina Dülberg und Karolina Kowall, sondern auch auf die zwei Holländerinnen Sanne Jansen (Top 30 in den NL) und Dainah Cameron. Zahra El Otmany und Emelie Hamers komplettieren den Kader. Die 2. Damen spielen übrigens in der 2.Verbandsliga. Zu den Aushängeschildern gehören auch die Damen 30, die für den SV Bayer in der höchsten, der Regionalliga spielen. Am 4.5. ist der Saisonauftakt bei Tus 59 Hamm. „In diesem Jahr wird es unsere Mannschaft sehr schwer haben, da bedingt durch einige Schwangerschaften nicht alle Leistungsträger werden antreten können,“ sagt Melanie Muhsal, starke Stütze der Damen 30 und ebenfalls Sportvorstand beim SV Bayer.

Kuriose Situation bei den Herren: Die 1. und 2. Mannschaft des SV Bayer spielen in der 1. Verbandsliga – wenn auch in unterschiedlichen Gruppen. Während die 2. zuletzt aufstieg, musste die 1. Herren einen unglücklichen Abstieg verkraften. Entsprechend unterschiedlich sind die Saisonziele: Bei den 1.Herren um Teamchef Jan Kochems ist der Wiederaufstieg denkbar, bei der 2. Herren wäre der Klassenerhalt das Ziel. Die 1. Herren um Mathew Pierot, Rick Schalkers, Nino Toto, Jan Kochems, Chris Topham, und Jan Augustat haben jeweils die höchste Leistungsklasse 1.  Die ersten drei Spieler der 2. Herren, Magnus Schauf, Win Steveker und Sebastian Harks weisen übrigens die gleiche LK 1 auf. Während der SV Bayer II mit einem Heimspiel am 4.5., 14 Uhr gegen ETB SW Essen in die Saison startet, beginnt der SV Bayer I erst am 11.5. daheim gegen den Kahlenberger HTC.

Dass Tennis eine Sportart ist, in der man noch mit Pensionsanspruch exzellente sportliche Leistungen bringen kann, beweist der 16köpfige Kader der Herren 75 des SV Bayer – natürlich auch in der höchsten Liga, der Regionalliga zu Hause. Die Truppe um Teamchef Jürgen Stoltefuß startet am 8.5. in Köln beim TC Weiden. Anteil am sportlichen Erfolg dieser Truppe hat übrigens die Lettin Sandra Budrikite, die im Vereinsrestaurant „Tennis-Terrassen“ (das übrigens nicht nur für Vereinsmitglieder geöffnet ist) u.a. für ausgewogene Sportlernahrung für Sportler über 75 sorgt und mit lettischer Küche Anteil hat an der angenehmen Atmosphäre beim SV Bayer. Letztere sei, so Thomas Müller, übrigens der wichtigste Baustein im Rahmen des „ganzheitlichen Ansatzes des SV Bayer Wuppertal“.

Weitere Informationen zu allen Mannschaften des SV Bayer Wuppertal: https://www.sv-bayer.de/tennis/

Dr. Joachim Frielingsdorf