Velbert, 09. August 2021.

Das Netzball Top-Talent Ilian Mechbal fährt gleich den nächsten Titel ein: Nach seinem tollen Erfolg bei den Deutschen Meisterschaften der U12 Altersklasse in Lippe am letzten Wochenende, bei denen er den Vize-Titel eingeheimst hat, darf sich der gerade 12 Jahre alt gewordene Netzballer nun auch mit einer EM-Bronze-Medaille schmücken.

Nur zwei Tage nach der Deutschen Meisterschaft hieß es für Ilian Mechbal bereits wieder Tasche packen und zusammen mit der U12 Nationalmannschaft nach Dijon Frankreich reisen. Seine beiden Team-Kollegen waren ihm dabei bestens bekannt: Gegen den bei den Deutschen Meisterschaften an eins gesetzten Eric Mueller hatte Ilian im Viertelfinale mit 3:6, 6:1, 6:3 gewonnen, gegen Marco Ontiveros hatte er im Finale 3:6, 0:6 verloren. Im Juni hatte das Trio aber bereits zusammen die Qualifikationsrunde der Tennis Europe Nations Challenge in Kroatien mit 32 Ländern erfolgreich gemeistert und sich zusammen mit sieben weiteren Nationen in die Endrunde gekämpft. Ohne elterliche Unterstützung, aber betreut und trainiert von dem schwedischen Profi-Coach Thomas Högstedt und Co-Trainer Robin Möller, ging es für die drei dann in Frankreich in der ersten Runde gegen Rumänien.

Ilian Mechbal ist in der Nationalmannschaft an Position eins gesetzt und musste dementsprechend auch gegen die Top-Spieler der gegnerischen Teams antreten. „In der Endrunde einer Europameisterschaft gibt es aber ohnehin keine einfachen Gegner oder Matches mehr“, weiß Ilians Vater Hassan Mechbal, der gespannt alle Spiele von Deutschland aus über einen Live Score im Internet verfolgt hat. Nach einem harten Kampf setzte sich Ilian gegen den Rumänen Vlad Catalin Sandu mit 2:6, 6:2, 6:4 durch. Auch seine Mannschaftskollegen gewannen sowohl das zweite Einzel und das abschließende Doppel jeweils in drei Sätzen zum 3:0 Sieg.

Nach der Freude über den Auftakt-Erfolg war aber auch klar, dass es am nächsten Tag gegen den Gastgeber Frankreich gehen würde, der auch neben Rußland zu den Titel-Favoriten zählte. Ilian musste nun gegen einen der besten europäischen Spieler, Moise Kouame, antreten. Trotz eines sehr guten Matches, unterlag Ilian mit 3:6, 3:6. Seine Team-Kollegen konnten jedoch das Einzel und das Doppel für sich entscheiden, so dass das deutsche U12 Team am Ende doch einen 2:1 Sieg gegen Frankreich feiern konnte.

Am Samstag ging es nun gegen Polen um den Einzug ins Finale. Eigentlich standen die Vorzeichen günstig: „Deutschland war leicht favorisiert“, so die Einschätzung von Ilians Vater, Hassan Mechbal. Außerdem hatte Ilian an diesem Tag seinen 12. Geburtstag, also durfte eigentlich gar nichts schief gehen. Aber das polnische Team spielte sehr stark auf, so dass Ilian gegen Jan Urbanski mit 3:6, 2:6 verlor. Das zweite Einzel konnte Marco Ontiveros zwar mit 7:6, 6:4 gewinnen, im Doppel verlor er dann aber an der Seite von Eric Mueller mit 2:6, 2:6 zur 1:2-Niederlage.

Zunächst war die Enttäuschung im deutschen Team groß über den verpassten Finaleinzug. „Aber dann erwachte bei allen auch schnell wieder der Kampfgeist“, so Hassan Mechbal, der täglich mit seinem Sohn telefonierte oder schrieb. Nun sollte auf jeden Fall noch ein Sieg im Spiel um Platz drei her. In der Play Off Runde trat das deutsche Trio am Sonntag im kleinen Finale gegen Tschechien an. Zuerst lief es für den Netzballer nicht rund: Schnell ging der erste Satz mit 6:0 an den Tschechen Tomas Krejci. Verlieren wollte Ilian aber überhaupt nicht und so gab er noch einmal alles. „Wenn er richtig kämpft, dann spielt er wirklich mit ganzem Herzen und vollstem Einsatz“, weiß der Tennis-Vater. Und das zeigte Wirkung: Ilian gewann die Sätze zwei und drei mit 6:4, 6:4 und entschied damit das Match für sich. Marco Ontiveros gewann ebenfalls mit 6:0, 6:3 im Einzel und im Doppel zusammen mit Eric Mueller 7:6, 7:5.

Mit dem 3:0 Sieg holte sich die Deutsche Nationalmannschaft den dritten Platz und damit die Bronze-Medaille. Coach Thomas Högstedt und Trainer Robin Möller lobten ihre Mannschaft und waren stolz auf ihre Leistung und den sehr guten Zusammenhalt. Gewinner der Tennis Europe Nations Challenge wurde schließlich Russland mit einem 2:1 Sieg gegen das französische Team, das trotz der Niederlage gegen Deutschland noch ins Finale einziehen konnte. Ilians Gegner, Moise Koumae behielt aber auch gegen seinen russischen Gegner die Oberhand.

Nach der Siegerehrung ging es für das deutsche Team auf einer langen Autofahrt zurück nach Hause. Erst um zwei Uhr in der Nacht kam Ilian an. Trotz der späten Uhrzeit hatte seine Familie aber eine Überraschung für ihn vorbereitet. Mit lautem Gesang und einer Torte  wurde er umringt und gefeiert.

Wieder ist die Pause für Ilian Mechbal nur sehr kurz. Gleich am Montag geht es für ihn nach Karlsruhe zu einem weiteren Tennis Europe Turnier, den „International Championshios of Baden“ in Karlsruhe, einem Jugend-Turnier der höchsten Kategorie. „Es ist das letzte Turnier, das ich unter der Woche spielen kann, bevor die Schule wieder los geht. Da will ich noch einmal Punkte für die Rangliste sammeln“, erklärt Ilian ehrgeizig.

Die letzten Tage in Dijon in Frankreich werden aber lange in Ilians Erinnerung bleiben: Es war ein super Gefühl, für die Deutsche Nationalmannschaft zu spielen. Das war schon ein großer Traum von mir, der sich erfüllt hat“, so der jetzt 12-jährige glücklich.

Ab Mitte nächster Woche geht neben der Schule auch der normale Tennis-Alltag für Ilian wieder los. Dann ist er wieder fast täglich im Netzballverein, um bei NBV-Chef Trainer Mark Joachim und seit einigen Monaten auch bei dem früheren Davis Cup Coach Detlev Irmler zu trainieren und die Grundlagen für seine nächsten Erfolge zu legen.

NBV-Vorsitzender Bernd Wolf freut sich schon, den Vize-Deutschen Meister und EM-Dritten wieder auf dem heimischen Kostenberg begrüßen und ihm persönlich gratulieren zu dürfen: „Wir sind alle sehr stolz auf Ilian! Für die Kinder und Jugendlichen im Verein ist er ein riesiges Vorbild“, so Wolf.