Velbert06. Mai 2019.

Die ersten Damen des Netzballvereins haben einen Traumstart in ihrer ersten Niederrheinliga-Saison hingelegt. Heftiger Wind und winterliche Temperaturen konnten die Netzballerinnen nicht davon abhalten, extrem starke Leistungen zuerst auf der Asche und später auf dem Hallenboden zu zeigen.

NBV-Damen mit 8:1 Kantersieg beim Rochusclub Düsseldorf  NBV-Damen mit 8:1 Kantersieg beim Rochusclub Düsseldorf  1 NBV-Damen mit 8:1 Kantersieg beim Rochusclub Düsseldorf  2Zum ersten Spiel der Saison konnten die NBV-Damen mit allen Top-Spielerinnen beim renommierten Rochusclub Düsseldorf auflaufen. In den Einzeln gelang den Netzballerinnen ein souveräner Durchmarsch: Alle sechs Partien gingen ohne Satzverlust an den NBV! Das Spitzeneinzel entschied die NBV-Nummer eins Cindy Burger sehr überlegen mit 6:0, 6:2 für ihr Velberter Team. An Positionen zwei punktete Marina Bassols Ribera ebenfalls deutlich mit 6:2, 6:2.

Bernice van de Velde machte es an Position drei spannend, in dem sie ihrer Gegnerin jeweils zu Beginn des Satzes einen „Vorsprung“ gewährte, im ersten Durchgang sogar zum 0:5, im zweiten Satz mit 2:5. Dann legte sie aber den Schalter um und holte beide Sätze jeweils mit 7:5.

Die erst 17-jährigen NBV-Eigengewächse Isabel Heupgen und Ana Sovilj bestanden beide ihr Niederrheinliga-Debüt mit Bravour. Heupgen gewann an Position vier mit 6:1, 6:4 und Sovilj mit 6:4, 6:4 an sechster Position. Ein super Match absolvierte auch die 25-jährige Anna Schubries, die ihre dritte Saison für den NBV spielt,  bei ihrem 6:3, 6:0 Sieg.

Bei den Doppeln wurde der Regen dann so heftig, dass die Spielerinnen in die Halle umziehen mussten. Aber auch auf dem schnelleren Boden gaben die NBVerinnen weiter Vollgas: Im ersten Doppel ließen Marina Bassols Ribera und Bernice van de Velde ihren Gegnerinnen keine Chance und siegten mit 6:1, 6:0. In der Doppelrunde durfte die NBV-Top-Spielerin Cindy Burger pausieren, dafür spielte Lauren Wagenaar zusammen mit Anna Schubries im dritten Doppel. Die beiden holten einen weiteren sicheren Punkt mit 6:3, 6:1.

Lediglich Isabel Heupgen und Ana Sovilj unterlagen im zweiten Doppel mit 1:6, 4:6.

Mannschaftsführerin Lauren Wagenaar ist sehr zufrieden mit dem Saisonstart ihres Teams: „Das war der perfekte Beginn unserer Niederheinliga-Saison! Besser hätte es nicht laufen können“, freut sie sich. Nach dem ersten Spieltag übernehmen die NBV-Damen nun sogar die Tabellenführung.

Weniger erfolgreich verlief der Niederrheinliga-Start für die ersten NBV-Herren. Sie mussten ohne ihre Nummer eins Juan Lizariturry beim starken Oberhausener THC antreten, die wiederum in Top-Besetzung aufliefen. Lizariturry aus Barcelona ist auch als Trainer der serbischen Profi-Spielerin Olga Danilovic unterwegs und deshalb leider nicht immer für den NBV einsatzbereit.

Die NBV-Spitzenposition übernahm dafür Tom Schönenberg, der vor zwei Jahren noch für den Rochusclub Düsseldorf in der Bundesliga gespielt hat und seit einem Jahr als Trainer im NBV tätig ist. In einem hochklassigen und spannenden Match behielt Schönenberg am Ende mit 6:2, 2:6 und 14:12 die Oberhand.

NBV-Chef-Trainer ging an vierter Position ins Rennen und gewann den ersten Satz mit 7:6 als sein Gegner verletzt aufgeben musste.  Die weiteren vier Einzel gingen an den OTHC: Tom Tillger verlor mit 0:6, 2:6, Sascha Hesse mit 2:6, 3:6, Eric Baum mit 4:6, 2:6 und Fyn Franke mit 0:6, 1:6.

Ein Doppel ging kampflos an die Netzballer, da die Oberhausener für ihren verletzten Spieler keinen Ersatzmann hatten. Ein tolles Doppel spielten Sascha Hesse und Eric Baum. Nach einem 3:6 Satzrückstand konnten sie mit 6:3 ausgleichen, verloren aber dann im Match Tie Break mit 4:10.

Im zweiten Doppel unterlagen Tom Schönenberg und Fyn Franke mit 0:6, 3:6 zum 3:6 Endstand.

„Der Klassenerhalt in der Niederrheinliga wird für unsere ersten Herren eine harte Nuss“, vermutet NBV-Sportwart Mark Höhfeld. „Von  der sehr leistungsstarken Achter-Gruppe müssen die letzten drei Teams wieder in die erste Verbandsliga absteigen“, erklärt Höhfeld, der selbst für die ersten Herren 40 im Einsatz ist.

Um so wichtiger wird die Unterstützung der Zuschauer sein, wenn am nächsten Samstag um 13 Uhr (11. Mai) der Heimspiel-Knaller bevorsteht: Die ersten Damen treten dann zuhause gegen TC Rheinstadion und die ersten Herren gegen TC Kaiserswerth an. Alle NBV-Freunde sind aufgerufen ihre Teams anzufeuern und mitzufiebern.

 

Katja Ihlo