Harmonisch und von Teamgeist geprägt verlief die diesjährige Jahreshauptversammlung des Tennisbezirks 4 am 12.3.18, zu der der Vorstand diesmal zur TSG Solingen e.V. eingeladen hatte. Um diese auch im Vorstand herrschende positive Atmosphäre nach außen zu tragen, hatte der Bezirk die Mitglieder vorab zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

Udo Dabringhausen, der seit einem Jahr agierende 1. Vorsitzende, begrüßte neben zahlreichen Vertretern der Mitgliedsvereine auch den Präsidenten des TVN, Dietloff von Arnim, der aus dem DTB und dem TVN gute Nachrichten mitbrachte. Neben der schon erreichten verbesserten Finanzlage in beiden Organisationen würdigte er die Mitglieder der Strukturkommission, die dabei sind, grundsätzliche Konzepte für die Zukunft des Tennissportes zu erarbeiten und umzusetzen.  

In seinem Bericht zur Entwicklung des Bezirks klang unverhohlen die Freude über den gelungenen Neuanfang nach den letztjährigen Diskrepanzen an;  in dem jetzt herrschenden Geist des gegenseitigen Vertrauens würde wieder eine zielgerichtete Teamarbeit zum Wohl der Vereine geleistet. Dafür bedankte er sich ausdrücklich beim gesamten Vorstandsteam.    

Der Umzug der Geschäftsstelle, die nach jahrzehntelanger Trennung nicht nur räumlich wieder zusammengelegten Bereiche Jugend und Erwachsene und der Aufbau einer neuen Homepage rundeten seinen Bericht ab.    

Jürgen Liesert beglückwünschte als Sportwart die Bezirksmeister 2017 sowie die Sieger in den Doppelrunden und stellte die Ergebnisse der DTB-Umfrage zum Thema LK-Reform vor. Er berichtete über eine sportlich erfolgreiche Sommer- und Wintersaison und warb für die am 13. Mai beginnenden Bergischen Meisterschaften, die aus Anlass des 125jährigen Jubiläums beim Barmer TC stattfinden.

Jugendwart Rainer Babik bedankte sich bei den Ausrichtern der Bezirksmeisterschaften 2017, SC RW Remscheid und GW Lennep sowie allen Vereinen für die Ausrichtung der Kreismeisterschaften. Dem Trend, dass immer weniger Vereine Jugendmannschaften melden, stehen größere Vereine gegenüber, deren Mannschaftszahl steigt, so dass hier Probleme bei der Termingestaltung vorgegeben seien.

Sein Dank galt allen Jugendwarten für deren gute Mitarbeit.

Pressewart Markus Schuberth bittet die Vereinsvertreter, sich noch mehr an der Pressearbeit zu beteiligen. Auch ein positiver Auftritt in der Öffentlichkeit sowohl sportlicher als auch gesellschaftlicher Art führe zu einer Imagesteigerung des Vereins.

Der Geschäftsbericht schließt mit einem Überschuss ab, obwohl im Etat ein etwa gleichhoher Verlust eingeplant war. Dieses vom 1. Vorsitzenden vorgetragene sehr erfreuliche Ergebnis, zu dem auch eingeleitete Sparmaßnahmen beitrugen, veranlasste die Kassenprüfer zu einem sehr  positiven Prüfbericht, so dass der einstimmig erfolgten Entlastung des Vorstandes nichts im Wege stand. Für den ausscheiden Klaus Sträter wurde Werner Picard einstimmig zum Kassenprüfer für die nächsten Jahre gewählt.

Ohne Gegenstimmen nahm die Versammlung den ausgeglichenen Etat für 2018 an.

Auch die vom Vorstand eingebrachte Satzungsänderung fand die überwältigende Mehrheit der Mitglieder.    

Uwe Heinz tritt mit einstimmigem Votum der Mitglieder die Nachfolge des aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Dr. Eike Möller in der Disziplinarkommission an.   

In einer separaten Abstimmung bestätigten die anwesenden Wuppertaler Vereinsvertreter Udo Dabringhausen einstimmig als Vertreter der Fachschaft Tennis im Stadtsportbund.

In sichtlich guter Stimmung wurde diese harmonische Versammlung nach nur 1 1/4 Stunden geschlossen.

 

W.L.