Velbert, 24. Januar 2022

Damit war nicht unbedingt zu rechnen: Die ersten Herren des Netzballvereins haben ihren ersten Sieg der Winter-Saison gegen den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer Bayer Wuppertal eingefahren. Mit dem Sieg steigen die Chancen für die NBV-Herren, den Klassenerhalt in der Niederrheinliga noch meistern zu können.

Erste NBV-Herren besiegen Tabellenführer Bayer Wuppertal mit 4:2 1

Louis Kaun

Die NBV-Herren durften zuhause am Kostenberg gegen den Tabellenführer Bayer Wuppertal aufschlagen, der zuvor schon gegen den Solinger TC 02, TC Kaiserswerth und TV Osterath gewonnen hatte. Die Wuppertaler waren in einer sehr guten Besetzung angereist, auch wenn ihr Stammspieler Nino Toto nicht dabei war und der im Winter bisher nicht eingesetzte Niederländer, Matthew Pierot, die Spitzenposition einnehmen sollte. Gegen die NBV-Nummer eins Tom Schönenberg hatte der Niederländer jedoch keine Chance. Schönenberg spielte sehr stark auf und gewann souverän mit 6:2, 6:2. Auch NBV-Cheftrainer Mark Joachim zeigte eine sehr gute Leistung, verlor  aber knapp mit 6:7, 6:7 gegen Piet Steveker. An Position drei zeigte der Netzballer Louis Kaun sein bisher bestes Match der Wintersaison und gewann gegen Ante Toto mit 6:4, 6:2. Auch Fyn Franke stellte sein Können unter Beweis und besiegte Jan Kochems mit 7:6, 6:4 zur 3:1 Führung. Jetzt fehlte nur noch ein Punkt zum wichtigen Sieg: Die Netzballer stellten geschickt auf und ließen Tom Schönenberg und Fyn Franke das zweite Doppel spielen. Der Plan ging auf: Schönenberg und Franke gewannen gegen Toto und Kochems überlegen mit 6:0, 6:3 und konnten so den Sieg klar machen. Joachim und Kaun gaben im ersten Doppel beim Stand von 2;6, 3:4 verletzt auf zum 4:2 Endstand für den NBV.

Erste NBV-Herren besiegen Tabellenführer Bayer Wuppertal mit 4:2

Fyn Franke

„Das war ein super Spieltag! Wir haben uns sehr gefreut!“, resümiert Mark Joachim. Mit dem Sieg schieben sich die Netzballer auf den vorletzten Tabellenplatz und haben noch zwei offene Partien vor sich: Am 5. Februar geht es auswärts gegen TC Kaiserswerth und am 12. Februar noch einmal zu Hause gegen den Solinger TC 2. Die Tabellenführung hat nun der TC Bredeney übernommen.

Ebenfalls gegen Bayer Wuppertal, aber auswärts, mussten die ersten Damen des Netzballvereins in der Niederrheinliga antreten. Doch die NBV-Damen konnten leider nicht den gleichen Erfolg wie die Herren einfahren. Das lag vor allem an einer Knöchelverletzung von NBV-Nummer eins und Punktegarantin Isabel Heupgen. Sie musste in ihrem Einzel gegen die Niederländerin Romana Huigen-Janshen beim Stand von 1:6, 1:4 verletzt aufgeben und konnte auch im Doppel nicht mehr antreten. An Position zwei verlor Bernice van de Velde mit 0:6, 4:6 gegen eine starke Ana-Lena Toto. Dafür setzte sich an Position drei Evelyn Altmeier mit 6:3, 6:2 gegen Denise Hartmann durch. Und auch Lauren Wagenaar konnte nach einem harten Kampf gegen Fenna Steveker mit 4:6, 6:0, 10:8 einen weiteren Punkt für ihr NBV-Team einfahren. Nach dem 2:2 Gleichstand ging ein weiterer Punkt kampflos an die Wuppertalerinnen, da Isabel Heupgen verletzt nicht antreten konnte. Im zweiten Doppel unterlagen van de Velde und Altmaier Hartmann und Steveker mit 5:7, 3:6. Mit der 2:4-Niederlage mussten die NBV-Damen nun ihre zweite Saison-Niederlage hinnehmen, haben aber auch schon zwei Siege auf ihrem Konto und liegen im guten Tabellenmittelfeld.

Am 5. Februar geht es für die Netzballerinnen dann zu ihrem letzten Spiel der Saison beim Rochusclub Düsseldorf.

Die dritten NBV-Herren mussten nach ihrem 5:1 Sieg in der Vorwoche gegen Blau Weiß Ronsdorf leider eine 1:5-Niederlage beim Leichlinger TV in der Bezirksklasse A einkassieren. Am nächsten Samstag steht dann aber noch das Lokalderby zuhause gegen Blau Weiß Heiligenhaus an.

Katja Ihlo