Velbert, 21. Januar 2019.

Top motiviert und fokussiert fuhren die ersten NBV-Damen zu ihrem vorletzten Spiel der Saison zum TC Rheinstadion. Denn sie wussten, dass sie aufgrund ihrer Tabellenführung und des großen Vorsprungs an Matchpunkten, mit einem hohen Sieg bereits den Aufstieg in die Niederrheinliga klar machen konnten. Um sich optimal auf ihre Erste NBV-Damen sichern sich vorzeitig Aufstieg in die Niederrheinliga 1Matches vorzubereiten, spielten sich die Netzballerinnen in der für sie  im Winter eher ungewohnten Traglufthalle mit Aschenboden bereits eine Stunde vor der Partie gut ein. Mit den Düsseldorferinnen standen den NBVerinnen sehr erfahrene Spielerinnen mit bereits zahlreichen deutschen und internationalen Titeln gegenüber. Die Nummer eins von TC Rheinstadion, Silke Richard, belegt aktuell den 13. Platz der ITF-Weltrangliste der Altersklasse 40. In der ersten Einzelrunde gingen die 17-jährige Isabel Heupgen und die 16-jährige Ana Sovilj für den NBV an den Start. Heupgens Gegnerin Sonja Kaspers spielte sehr variabel und druckvoll und lag im ersten Satz bis zum 5:4 knapp vorn. Die Netzballerin hielt aber dagegen und fand immer besser zu ihrem Spiel. Ab dem 4:5 wendete sie das Match, gewann den ersten Satz mit 7:5 und den zweiten Durchgang souverän mit 6:1. Ana Sovilj führte zunächst mit 2:0, aber ihre Gegner konnte zum 2:2 ausgleichen. Dann spielte Ana Sovilj sehr konzentriert und nahezu fehlerlos und gab kein einziges Spiel mehr ab zum 6:2, 6:0 Sieg. In der zweiten Einzelrunde trat die 16-jährige NBV-Nummer eins Gina Dittmann gegen die 43-jährige Silke Richard an. Die Netzballerin spielte von Beginn an sehr druckvoll und ging schnell in Führung. Nach nur 22 Minuten konnte Dittmann den ersten Satz mit 6:1 für sich entscheiden. Aufgrund eines Infekt gab Richard den zweiten Satz kampflos ab zur 3:0 Führung für den NBV. An Position drei spielte Anna Schubries souverän und gewann ungefährdet mit 6:2, 6:0. Nach der 4:0 Führung gingen beide Doppel kampflos an die Velberterinnen zum 6:0-Sieg. Die Netzballerinnen jubelten und freuten sich über ihren uneinholbaren Vorsprung und den Aufstieg in die Niederrheinliga. Ein Spiel steht für die ersten NBV-Damen noch an: Am 16. Februar können die Netzballerinnen recht gelassen zuhause gegen den Ratinger TC Grün Weiß antreten.

Erste NBV-Damen sichern sich vorzeitig Aufstieg in die Niederrheinliga

Auch die ersten Herren traten als Tabellenerste in der zweiten Verbandsliga zuhause gegen den TC Schellenberg an. Hier ist die Tabellensituation aber noch offener und wird sich erst am letzten Spieltag klären. Angeführt wurden die ersten NBV-Herren wieder von ihrer Nummer eins, Tom Schönenberg. In einem hochklassigen Match besiegte der NBVer seinen Gegner mit 6:4, 6:4. Vor allem die Aufschläge des früheren Bundesligaspielers Schönenberg zeigten auf dem schnellen Hallenboden ihre Wirkung: Gleich vier Fast-Asse hintereinander schlug Schönenberg im letzen Spiel zum Matchgewinn. In den drei weiteren Einzeln dominierten die Netzballer ebenfalls das Geschehen: Tom Tillger gewann mit 6:2, 6:3, Eric Baum mit 6:1, 6:1 und Louis Kaun mit 6:3, 6:2. Die Doppel wurden kampflos 1:1 aufgeteilt zum 5:1 Sieg für Velbert. Am zweiten Februar spielen die NBV-Herren dann um den Aufstieg in die erste Verbandsliga im Auswärtsspiel gegen Club am Rhein.

Und zwei weitere Siege konnten die Netzballer am Wochenende einfahren: Die zweiten Damen spielten in der Bezirksliga auswärts bei Blau Weiß Remscheid. In den Einzeln konnten Selina Kroll mit 6:2, 6:4, Lea Kroll mit 4:6, 7:5, 10:5 und Vivian Dörrenhaus mit 6:3, 6:2 jeweils einen Punkt erzielen zur 3:1 Führung. Selina Kroll und Vivian Dörrenhaus gewannen dann im Doppel den entscheidenden Punkt mit 6:0, 6:4 zum 4:2 Gesamtsieg.

Die dritten NBV-Herren traten auswärts beim TC Hilden in der Bezirksklasse B an. Nick Franke (6:3, 6:4) und Kevin Lotz (6:2, 6:0) punkteten in den Einzeln, die anderen beiden Einzel gingen an die Hildener zum 2:2-Ausgleich. Lotz und Wagenaar konnten dann noch einen Punkt im Doppel für ihr Team holen zum 3:3 Unentschieden.

Katja Ihlo